Naturwissenschaftlich-Technologisches und Wirtschaftswissenschaftliches Gymnasium

Ernes Ranger am Ernestinum: Schüler für Schüler

Wenn man auch Ernes Ranger werden möchte, kann man sich am Ende der 7. Klasse bzw. zu Beginn der 8. Klasse melden. Allerdings müssen die neuen Ranger einige Voraussetzungen mitbringen: Sie sollten

  • zuverlässig sein

  • motiviert sein, Mitschülern zu helfen

  • ein positives Image in der Klasse haben

  • mittelmäßige bis gute Schulnoten, da aufgrund der Ausbildung und auch späterer Einsätze schon mal Unterricht ausfällt.

Es kommt auch vor, dass Eure Lehrer Euch vorschlagen und Ihr dann angesprochen werdet.

Wenn Ihr Lust habt, Ernes Ranger zu werden, meldet Euch bei Frau Wöhner,  Frau Porombka oder Uli Baetjer.

Ausbildung

Die Neuranger werden in zwei Ausbildungsabschnitten und weiteren Aktionen auf ihre Aufgaben vorbereitet. Dabei arbeiten wir mit dem HaLT-Projekt des Gesundheitsamtes, dem ÄGGF, der EJOTT, Erlebnispädagogen und dem Netzgänger-Projekt zusammen.

Im ersten Ausbildungsabschnitt, der in Nedensdorf stattfindet, geht es darum, wie Gewalt in Gruppen entsteht und was die Schülerinnen und Schüler dagegen präventiv tun können. Die angehenden Ranger lernen, wie man vor Gruppen steht, Spiele und Übungen anleitet und welche Rollen man als Ranger einnehmen kann. Außerdem geht es darum, dass sich die Schüler zu einer Gruppe zusammenfinden.

 

Fordernde Übungen, die nur gemeinsam gelöst werden können, fördern die Kommunikation miteinander, aber vor allem lernt man, gegenseitig aufeinander zu achten und aufeinander zu hören.

Im zweiten Ausbildungsabschnitt steht das Thema Liebe, Freundschaft und Sexualität im Vordergrund. Dabei werden die Schülerinnen und Schüler in geschlechtergetrennten Gruppen von geschulten Fachkräften (Frauenärztin und Sozialpädagogen) informiert. Auch die erfahrenen Ernes Ranger, die die für die 8. Klassen konzipierte Einheit Liebe - Freundschaft - Sexualität bereits in Klassen durchgeführt haben, treten als Referenten auf und stellen das Projekt vor. 

Im dritten Ausbildungsabschnitt werden die Ranger zu Medienscouts ausgebildet. Dazu sind wir im Jahr 2016 dem Netzgänger-Projekt beigetreten, das ursprünglich in Zusammenarbeit mit der Uni Bamberg entwickelt wurde, um Peer-to-Peer-Education im Medienbereich zu ermöglichen. Das Konzept richtet sich an 6. Klässler, die spielerisch an die Themen Soziale Netzwerke, Cybermobbing, Online Spielewelten und Technik und Recht im Internet herangeführt werden. Die Fortbildung auf Schloss Schney führten die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit 200 weiteren Jugendlichen durch - wobei die Referenten auch wiederum ältere Schüler und Studenten waren. 

Die Ernes Ranger bei eisigen Temperaturen vor Schloss Schney zur Netzgänger-Tagung

Herr Eberth und Herr Baumann als Referenten; sie geben ihre Rolle jedoch sofort an erfahrene Tutoren ab, die das Netzgänger-Konzept vorstellen: Peer-to-Peer at its best!

1. Ausbildungsabschnitt in Nedensdorf (Oktober 2016)

Zur Ausbildung gehört im Bereich Gewaltprävention eine gehörige Portion Lust zu Spielen - denn die Übungen und Spiele, die mit den Schülerinnen und Schülern der 5. Klassen an den Kennenlerntagen durchgeführt werden, müssen zunächst selbst getestet werden - im Bild "James Bond" mit seinen zwei Gehilfen, eine Figur im Toaster-Spiel.

Kontakt

Gymnasium Ernestinum Coburg

Untere Realschulstraße 2
96450 Coburg
Tel. 09561 - 894400
Fax. 09561 - 894444
sekretariat@ernestinum.coburg.de