Naturwissenschaftlich-Technologisches und Wirtschaftswissenschaftliches Gymnasium

Mentorinnenprogramm 2011

Beim Mentorinnenprogramm der Stadt Coburg ist das Ernestinum zum dritten Mal vertreten. Dieses Jahr nehmen fünf Schülerinnen der 10. Jahrgangsstufe daran teil. Sedanur Cure, Sophia Ernst, Josefine Scheibli, Carolin Eberhardt-Schramm und Lisa Seuffert.

Hier berichten Mentorinnen oder Mentes über ihre Erfahrungen mit dem Mentorinnenprogramm.

Seydanur Cure und Frau Dr. Werobèl

Meine Mentorin Dr. Friederike Werobèl ist als Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe in Coburg tätig. In ihrer Praxis bietet sie außerdem noch Ernährungsberatung, Lasertherapie, Anti – Aging und Sauerstofftherapie an.

Sie begleitet mich schon seit einigen Monaten und ich bin froh an diesem Projekt teilgenommen zu haben. Neben unseren regelmäßigen Treffen in Cafes, nimmt sie mich auch zu Diskussionen und anderen Veranstaltungen mit. Nicht nur bei fachlichen Fragen kann ich mich an sie wenden, sondern auch bei persönlichen. Sie ist immer für mich da.

Ich freue mich auf die kommende Zeit und werde meinen Kontakt auch nach diesem Projekt zu ihr pflegen.

Sophia Ernst und Frau Gulich

Im März 2011 fragte mich Andrea Gulich, ob ich nicht Lust hätte bei einer neuen Staffel des Mentorinnen-Projekts der Stadt Coburg mitzumachen. Da ich mich in 2008 schon einmal darauf eingelassen hatte und gute Erfahrungen mit Nathalie Ott  im Tandem machen konnte, war ich gerne dazu bereit. Nun habe ich mit Sophia Ernst schon ein sehr spannende ¾ Jahr verbracht und bin schon gespannt, wie es für sie nach unserer gemeinsamen Zeit weitergehen wird.

Ich arbeite  im städtischen Forst und seit 10 Jahren beim Stadtjugendring als Waldpädagogin.  Zum offenen Bereich gehört der Aktivspielplatz und meine Aufgabe ist die pädagogische Betreuung am Nachmittag und die Organisation und Gestaltung des Ferienprogramms auf dem Aktivspielplatz Buntspecht.  In  der Regel nehmen Kinder zwischen 6 und 12 Jahren an meinen erlebnispädagogischen Angeboten teil. Es ist mir wichtig dass  die Kinder  ihre eigenen Fähigkeiten kennenlernen und ausprobieren dürfen. Kreativität und handwerkliche Fertigkeiten stecken in jedem von ihnen, schlummern aber oftmals ungenutzt und müssen nur wachgekitzelt werden.

Für Schulklassen oder Nachmittagsbetreuungen biete ich auch lehrplanbezogene Projekttage an und somit die  Möglichkeit, Lernstoff praktisch zu erleben und dadurch nachhaltig zu begreifen. Die Bildungsaktionen auf dem Aktivspielplatz erhöhen soziale und ökologische Kompetenzen.

Josefine Scheibli und Frau Engelhardt

Am Ende des letzten Schuljahres sprach uns Frau Berger auf das "Mentorinnenprogramm - Schritt für Schritt" für Mädchen an, bei dem jeder teilnehmenden Schülerin eine erfolgreiche, im Leben stehende Frau zugeteilt  wird, die sie knapp ein Jahr lang begleiten soll. Ich fand das Projekt auf Anhieb interessant und bewarb mich. Nachdem ich einige Fragebögen über meine Persönlichkeit ausgefüllt hatte, wurde ich ein paar Wochen später zu einem Treffen eingeladen. Dort traf ich das erste mal auf die mir zugeteilte Mentorin. Die Österreicherin Karin Engelhardt, die durch ihre Frisur sofort auffällt, wirkte auf mich von Anfang an sympathisch.

Sie besuchte in ihrem Heimatland das Gymnasium und studierte nach dem Abitur Mode und Bekleidungstechnik. So kam sie auch durch ihren Job als Kostümassistentin am Landestheater Coburg das erste mal in die fränkische Kleinstadt. Hier hielt es sie 3 Jahre. Danach ging sie für ein Jahr nach Berlin, um Modedesign zu lernen. Zurück in Coburg arbeitete sie unteranderem als Mediendesignerin, Projektmanagerin und Produktentwicklerin bei "Job-scout". Durch Zufall stieß sie so auch auf eine Stellenanzeige der Stadt Coburg, die eine Onlinemanagerin suchte. Dort arbeitet sie nun seit 2001.

An Coburg gefällt ihr am meisten die kurzen Wege, die günstigen Lebenshaltungskosten, die Ruhe und vor allem gefällt ihr die schöne Innenstadt, insbesondere die Architektur. So kommt es auch, dass sie im Oktober vergangene Jahres gemeinsam mit ihrem Mann ein stark renovierungsbedürftiges Haus in der Coburger Innenstadt kauft und dies mit viel Liebe und Geduld in kleine, moderne Wohnungen und einen privaten Bereich umzubauen beginnt.

Das "Mentorinnenprojekt" läuft seit September 2011 und ich habe mit meiner Abwechslung und Apfelstrudel liebende Mentorin schon Sachen wie gemeinsames Essengehen, Kaffeetrinken, eine Hausbesichtigung, Erstellen einer Zielkollage oder eine Arbeitsplatzführung unternommen.

Karin macht bei diesem Projekt schon das dritte Mal mit. Sie sagt, dass sie es spannend findet, an dem Leben der Mentes teilzuhaben und sie zu motivieren auch mal Umwege im Leben zu gehen.

Im Zusammenhang mit diesem Projekt hatten wir Schülerinnen bereits eine interessante Firmenführung, bei "HABA " und ein "Candle light dinner".

Das Projekt läuft noch bis Juli 2012 und ist sehr empfehlenswert, da die Mentorinnen passend zur eigenen Persönlichkeit ausgewählt werden und somit eine gute Unterstützung in alltäglichen Situationen sein können.

Carolin Eberhardt-Schramm und Frau Gillardon

Carolin wurde Frau Gillardon als Mentorin zugeteilt. Frau Gillardon ist Geschäftsführende Gesellschafterin  von:

GiLLARDON GmbH & Co. KG corporate health & personnel development, Strukturschmiede für Gesundheit, Persönlichkeit und Management / systemische ManagementWerkstatt.

Außerdem ist Frau Gillardon in vielen verschiedenen anderen Bereichen tätig, wie z.B.: Nebentätigkeit im Steuerbüro Nowitzki, Maulbronn

Ferientätigkeit bei Gillardon financial software & know how GmbH, BrettenAuslandsaufenthalte in Singapore, Hongkong, Sydney, Auckland (7 Wochen Sprachschule), Honolulu, Los Angelos Gründung der Fa. Elke Gillardon Fitnessberatungen Gründung & Inhaberin, LiFE-Akademie für ganzheitliche Fitness GbR.

Die Liste ist lange nicht vollständig, zeigt aber eine sehr interessante Persönlichkeit. Dadurch hat Carolin ungeahnte Möglichkeiten Einblick in ein weites Berufsfeld zu bekommen und viel für sich selbst mit auf den Weg zu nehmen.

Lisa und Frau Stammberger

Susanne Stammberger ist Dipl.-Betriebswirtin (FH), Referentin für Starthilfe/Unternehmensförderung und Leiterin der "Gründer-Agentur Coburg" der Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Coburg. In ihrem Beruf unterstützt sie Menschen, die ein neues Unternehmen gründen wollen.

 

 

Kontakt

Gymnasium Ernestinum Coburg

Untere Realschulstraße 2
96450 Coburg
Tel. 09561 - 894400
Fax. 09561 - 894444
sekretariat@ernestinum.coburg.de