Naturwissenschaftlich-Technologisches und Wirtschaftswissenschaftliches Gymnasium

Aufführung der Theatergruppe: Vampire auf Schloss Königstein

Vorankündigung: Freitag, 30.06.2017 um 20 Uhr in der Reithalle: Festival für Schultheater: Vampire...

weiterlesen

Torhunger gestillt: Schulmannschaft des Ernestinums ist die Nummer 1 in der Region

Den Raum Coburg vertritt dieses Jahr bei den Regionalmeisterschaften Fußball der Altersklassen 2004...

weiterlesen

Fahrt zur Hannovermesse

Alle zwei Jahre findet in Hannover die große Industriemesse statt. Am 24.04.2017 war es wieder...

weiterlesen

Aktivitäten

2016: Austausch mit Valencia: Friede, Freude, Paella

 

Weitläufige Orangenhaine an der Costa Blanca, so stellt man sich Valencia vor - jedenfalls Touristen. Doch wir als Schüler des Gymnasiums Ernestinum durften tiefere Einblicke in das Leben der Einheimischen erhaschen. Auch die kulinarischen Höhepunkte unserer Reise stellten für uns Neuland dar: So gab es abgesehen von den alteingesessenen regionalen Gerichten wie Tortilla, Paella, Arroz Negro, Fidegua und den allseits beliebten Bocadillos auch weniger Traditionelles, z.B. mexikanisches Fastfood von Taco Bell. Zudem lernten wir etwas essentiell Spanisches kennen: warten. Dieser Tätigkeit haben wir an vielen Orten viel Zeit gewidmet, unter anderem in Einkaufszentren, an Straßenecken, in Stadtparks … kurz gesagt: überall.

Jedoch minderten diese Umstände in keiner Weise die Herzlichkeit unserer Gastgeber. Die spanische Offenheit begann für uns schon beim Empfang am Flughafen, wo wir erst nach vielen Umarmungen den Weg zum jeweilig passenden Partner finden konnten, und setzte sich am nächsten Morgen in der Schule "Les Carolines" fort. So fanden wir uns in der überdachten Freiluftaula vor der versammelten Schule auf Plastikstühlen wieder und wurden mit Liedern, Orangen, Tänzen und lautem Applaus begrüßt. Danach erstaunte uns das legere Verhältnis zwischen Schülern und Lehrern und reichte bis zum übermäßigen Zuckerkonsum in der Kantine, bei der jeder Versuch einer ausgewogenen Ernährung im Ansatz scheiterte. Doch diese Essensgewohnheiten trafen nicht überall zu, wie wir am nächsten Tag in einer Markthalle feststellen durften. Hier wurden wir von überdimensionierten Schinken förmlich erschlagen.

Die allgemeine Begeisterung für Valencia setzte sich bei der Stadtführung fort. Hierbei konnten wir unter anderem das dünnste Gebäude Europas oder die grandiose Aussicht vom Kirchturm der Kathedrale "Santa Catalina" bewundern. Der folgende Tag sollte sich als willkommene Abwechsllung zu unserem deutschen Schulalltag herausstellen, so konnten wir einen überaus entspannten Aufenthalt am Strand bei angenehmen 27° verbringen. Hier erlernten wir den Vergleich "rot wie ein Gamba", der für uns am nächsten Morgen, betrachtet am eigenen Körper, gleich viel mehr Sinn ergab. Mit verbrannter Haut besichtigten wir den größten See Valencias "La Albufera", und anschließend den dazugehörigen Nationalpark. Dieser reichte bis zu einer faszinierenden Dünenlandschaft am kristallklaren Meer, in der wir für einige Stunden Rast hielten.

Ausgeschlafen und entspannt kehrten wir darauf in die Schule zurück, wo wir eine kurze Abschiedsfeier veranstalteten. Um einiges emotionaler war jedoch die Verabschiedung am nächsten Tag in der Eingangshalle des Flughafen Valencias. Fast erdrückt von all den Umarmungen versuchten wir uns zur Schlange des Check-In-Schalters durchzuschlagen, um den Flug rechtzeitig zu erwischen. In freudiger Erwartung auf das Wiedersehen in Deutschland, trennten sich hier unserer Wege.

Abschließend kann man sagen, dass uns Valencia bereichert hat: eine Stadt mit ganz eigenem Charme, herzlichen Menschen und interessanten Hintergrundgeschichten (wie z.B. durch Mafiagelder errichtete Architekturmeisterwerke). Wir wären jederzeit bereit, noch einmal an einem solchen Austausch teilzunehmen. Wann geht der nächste Flug nach Valencia?

An dieser Stelle möchten wir Señor Dr. Hüneburg und Señora Roux von ganzem Herzen danken, dass sie diesen wunderbaren Austausch uns schwer beaufsichtigbaren Schülern ermöglicht haben.

Muchas gracias!

 

(Alexander Schneider, Alexander Pakulat und Constantin von Thüngen-Reichenbach)

Weitere Impressionen:

Bericht vom Austausch auf der Website von LES CAROLINES

Bericht vom Austausch im Coburger Tageblatt

 

Archiv der Highlights

Im Rahmen der Lehrbuchbehandlung wird im ersten Lernjahr natürlich nicht nur die Sprache selbst erlernt, sondern die Schüler erhalten in mehrstündigen Unterrichtseinheiten auch einen Einblick in Landes- und Kulturkunde, z.B. spanischsprachige Länder und ihre Eigenheiten, Musikstile Spaniens und Lateinamerikas und Geschichte wie etwa die Entdeckung und Eroberung Amerikas oder die ethnische und kulturelle Vielfalt der spanischen Halbinsel in den Jahren zwischen 711 und 1492.

Im zweiten und dritten Lernjahr setzen sich diese und andere Themen inhaltlich fort, wobei mehr auf Details eingegangen wird. Die Schüler lernen bedeutende Persönlichkeiten aus spanischer und lateinamerikanischer Kultur, Literatur und Politik kennen, setzen sich mit deren Arbeit auseinander und erkennen die vielschichtigen Probleme der heutigen spanischsprachigen Gesellschaften. Durch kleine Referate erarbeiten sich die Schüler ihre Kenntnisse z.T. selbst.
Aufgelockert werden diese Themen durch passende Lieder oder Comics, wie die mit Mafalda, einem kleinen argentinischen Mädchen, und ihren Freunden, die eine ganz besondere Sicht auf die Welt haben.
 

Abiturfahrten

Jeweils im September 2008 und 2009 fand die Abschlussfahrt des Abiturjahrgangs nach Barcelona statt.

Auftritte beim Varietéabend

2011: Aufführung des Märchens Aschenputtel (Cenicienta)

2013: Aufführung des Märchens Schneewittchen (Blancanieves)

El espejito en la pared

"Ist Dornröschen etwa die Schönste im Land?" "Knusper, knusper knäuschen, wer knuspert an meinem Häuschen?" "Rapunzel, lässt du dein Haar herunter?" Diese und andere Fragen eröffneten sich sich am Varietéabend unseres Gymnasiums am 25. April 2013, als die Schülerinnen und Schüler des Q11-Kurses von StRefin Kathrin Zettelmeier dem Publikum die Aufgabe stellten, das Märchen zu erraten, das sie in spanischer Sprache aufführen würden. Dass sich dies jedoch nicht als allzu schwierig erwies, war nicht nur der soliden schauspielerischen Leistung der Darsteller geschuldet, sondern auch den hervorragenden Requisiten, Kostümen und Masken. Sowohl die Hauptfiguren Schneewittchen (gespielt von Kai-Lars Fischer) und die böse Königin (Mirko Dettling) als auch die sieben Zwerge (die Mädchen des Kurses), der Jäger (Yannic Zinke), der Spiegel (Fabian Martin) und der schöne Prinz (Louis Sommer) ernteten so manchen Lacher - nicht zuletzt deshalb, weil sich die Schülerinnen und Schüler nicht zu schade dafür waren, an ihre Grenzen zu gehen und Komik mit unerwarteten Effekten oder Handlungen zu erzielen. Die wochenlange Vorbereitung auf diesen Abend und die Überwindung, vor einem großen Publikum aufzutreten, waren den Spaß für Schüler und Publikum zweifellos wert.

Kontakt

Gymnasium Ernestinum Coburg

Untere Realschulstraße 2
96450 Coburg
Tel. 09561 - 894400
Fax. 09561 - 894444
sekretariat@ernestinum.coburg.de